Vienna Eye Care Partners

Miitgliederversammlung

6. Mitgliederversammlung

Aus dem Protokoll der 6. VECP SITZUNG
am 31.August.2014

Besuch an „Licht für die Welt“ mit dem Zweck zusammen zu arbeiten. Diese Organisation hat jedoch eine andere Arbeitsweise. Ihr Ziel ist es die lokale Infrastruktur zu verbessern. Sie senden keine Behandlungsteams aus. Lokale Augenärzte werden instruiert und operieren gegen Entgelt. Sie unterstützen die Phakomethode nicht und verwenden die sogenannte Small Incision Procedure.

Als nächste Projekttermin wurde 06.02 – 20.02 2015 festgelegt, wiederum gleichzeitig mit dem plastisch-chirurgischem Projekt.

Sinnvoll wäre nach Ankunft in Faridpur vorab ein Meeting mit den lokalen Augenärzten zur Abstimmung zu halten. Rotarier einschalten als Verantwortliche für Pflege und Schutz der OP-Geräte.

Angesprochen wurde die Rolle von Rotary International beim Erwerb eines ‘Global Grants’. Für eine erfolgreiche Anfrage ist die Zusammenarbeit mit dem Rotaryklub Faridpur wesentlich. Die Vorlagen haben wir dem Rotaryklub Faridpur zugeschickt.



7. Mitgliederversammlung

Aus dem Protokoll der 7. VECP SITZUNG
am 12. April 2015

Wichtigster Punkt: die Absage unseres Projektes im Februar 2015. Sowohl das Aussenamt in Österreich, als auch Mr. Shamim Haque in Bangladesh haben Reisewarnungen abgegeben. Shamim schätzt vor allem die Lage außerhalb der Hauptstadt als gefährlich ein. Wir haben unsere Freunde und Sponsoren informiert (Für ausführliche Information, sehe unter „Aktuell“).

Die Absage des Projektes in 2015 macht den Augenärzten wegen der zurückgelassenen Geräte ( Spaltlampen, Mikroskop) Sorgen und derer derzeitigen durch die Lagerung bedingten Zustand. Beschlossen wird, dass beim nächsten Einsatz in 2016 ein Techniker mit dabei sein muss, um die Geräte zu überprüfen bzw. zu reparieren und einsatzberiet zu machen. Ersatzteile sollten vorsorglich mitgenommen werden.

Als nächster Projekttermin wurde 06.02 – 20.02 2016 festgelegt, wiederum gleichzeitig mit dem plastisch-chirurgischem Projekt.

Es ist notwendig mit Shamim Haque über Nachhaltigkeit in der Zukunft zu reden. Wer kann die Kontinuität des Projektes garantieren?. Soll es ein Austauschprogramm geben von Augenärzten zwischen Faridpur und Wien? Steht zur weiteren Diskussion.

Aus dem Protokol der 8. Sitzung der VECP
13. September 2015

Nachdem wir unser Projekt im Februar 2015 absagen mussten, werden die im Land verbliebenen Geräte monatlich kontrolliert und auch verwendet. Die Spaltlampe ist verschmutzt, die zweite Spaltlampe und das Mikroskop wurden ins Holland Children House übersiedelt. Bei der nächsten Fahrt soll ein Techniker mitgenommen werden.Die Spaltlampe sollte nicht vor Ort gereinigt werden, nur von unserem Techniker ( ist besser als eine unsachgemäße Reinigung). Nächster Termin für einen Einsatz in Bangladesch: zwischen 6. und 20.2. 2016

Aus dem Protokol der 9. Sitzung der VECP
10. Januar 2016

Die gefährliche Situation in Bangladesch wird besprochen. Es bestehen derzeit Reisewarnungen der Botschaften der Niederlande, Österreichs und Australiens. Auch ‘Doctors van de Wereld’ raten von Reisen in dieses Gebiet ab. Es wird daher beschlossen, die Reise auf den Spätherbst dieses Jahres zu verschieben. Als möglicher Termin wird der Zeitraum vom 12.11. – 26.11.2016 ins Auge gefasst. Vorher sollte eine Erkundungsmission vorort stattfinden. Dabei müsste das Material, die Mikroskope etc. überprüft und kontrolliert werden. Frage, wer das beaufsichtigen und machen kann?
Bei Platzen des Projektes auch im November erhebt sich die Frage des abermaligen Verschiebens oder des Rückzuges aus Bangladesch.
Es wurden die Konsequenzen diskutiert und auch die Möglichkeit der Reaktivierung etwa nach zwei Jahren. Problem dabei wäre der Zustand der zurückgelassenen Geräte und des sonstigen Materials. Ist es noch einsatzfähig oder eventuell gar nicht mehr vorhanden?
Bei einer Beendigung des Projektes müssen Fragen hinsichtlich der Finanzsituation, Umarbeitung der Website etc. geklärt werden. Welche Alternativen gäbe es? Die Philippinen? Auch die Möglichkeit von einschlägigen Ausbildungsmaßnahmen in Indien werden diskutiert. Grundsätzlich wären alle bisherigen Teilnehmer der Einsätze in Bangladesch bereit, bei Stabilisierung der Sicherheitslage im Lande wieder tätig zu sein.

Aus dem Protokol der 10. Sitzung der VECP
26. Juni 2016

Noch immer Unruhen in Bangladesh. Man kann nur unbedingt notwendige Reisen durchführen. Bewaffnete Banden sind im Land, vor allem in Dhaka. Es gibt wenige Kontakte mit relevanten Personen im Lande. Die Frage einer eventuellen Verwendung von Geräten und Materialien wird diskutiert. Der neue Sterilisator und das Ultraschallgerät sollen heimgeholt werden. Für die Zukunft sollte man sich an ein anderes Projekt anhängen. Es gibt möglicherweise Bedarf in Nepal, Myanmar und Südsudan. Vorstandsmitglieder gehen dem Bedarf und eventuellen Kontakten nach.
Die finanzielle Lage des Vereins ist gesund. Allen Sponsoren wird der Dank des Vorstandes ausgesprochen.

Aus dem Protokol der 11. Sitzung der VECP
04.Oktober 2016

Die ‘Stichting Faridpur Nederland’ hat beschlossen, im Jänner 2017 wieder eine –kompakte- Mission ausführen zu wollen. Die politische Lage in Bangladesh ist stabil, aber strenge Sicherheitsmassnahmen sind notwendig. Der Vorstand der VECP ist einverstanden, dass der Präsident der VECP mitfährt und vor Ort die Lage beurteilt, auch den Zustand der Geräte und Materialien.
Mittlerweile bestehen Kontakte mit Mr. Hassan Malik, Funktionär in der UNO City in Wien. Er ersucht die VECP sich zu überlegen eine’ fact finding mission’ zu einer Heimatstadt Sennar City zu machen. Der Grund ist, das mittellose Patienten nicht behandelt werden, weil sie kein Geld für medizinische Versorgung haben. Zuerst wird der sudanesische Botschafter die VECP Mitglieder einladen und nach näheren Infos von uns klären, ob die Regierung in Khartum diesbezügliche Hilfe annehmen will. Nach diesem Treffen soll geklärt werden, ob eine ‘fact finding mission’ sinnvoll ist und unter Berücksichtigung der persönlichen Sicherheit ausgeführt werden kann.